Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

24. April 2015: Feiern Sie mit: Zehn Jahre Bewohnergemeinschaft Nordhaide

 

Der Verein feiert am Freitag, den 24. April 2015, ab 15:00 Uhr im Stadtteilkulturzentrum 2411 ein Fest - Gäste herzlich willkommen.

 

Die Bauphase des  Neubaugebietes an der Panzerwiese war noch lange nicht beendet, als einige Neu-Bürger im April 2005 beschlossen, sich aktiv um das Gedeihen und die Fortentwicklung ihres Wohngebietes zu kümmern, die fremden Menschen miteinander bekannt zu machen, mit Anregungen und gegebenenfalls Kritik die Vollendung des neuen Stadtteils zu begleiten, und auf die Entstehung eines Heimatgefühls hin zu arbeiten. Wie sollte dies erreicht werden? Indem man einen Siedlerverein gründete, der sich dann den Namen "Bewohnergemeinschaft" gab. 12 Personen waren es anfangs, inzwischen ist der Verein auf 55 Mitglieder angewachsen - und ist aus der Siedlung nicht mehr wegzudenken. Vor allem seine Stadtteilbroschüre DiNo-News, die inzwischen 17 mal erschienen ist, wird als ortsbezogenes Informationsmittel geschätzt. Neben vielen Treffen hat sich der Verein vor allem bei der Organisation etlicher Events in der Nordhaide engagiert, z.B. den Angerfesten. Grund genug, diesen Geburtstag im schönen Saal des neuen Kulturzentrums an der Blodigstraße 4 zu feiern. Bei dem Festakt wird auch die Architektin und Planerin des Gebietes, Frau Prof. Bü Prechter, einen Vortrag zu den städteplanerischen Aspekten halten.

 

 


Regelmäßige Vereinstreffen finden in der Regel an jedem ersten Dienstag im Monat im Bewohnertreff, Schneeheideanger 6 statt, Beginn ist jeweils 19:00 Uhr.

 

 

Der regelmäßige Solidarkreis Nordhaide trifft sich in der Regel jeden dritten Donnerstag im Monat um 19:00 in der Gaststätte Wienerwald in der Schleißheimer Str. 470/Ecke Neuherbergstraße. Hier treffen sich Jung und Alt der Bewohner der Nordheide-Siedlung zum gegenseitigen Kennenlernen in zwangloser Runde. Dabei bleibt es nicht aus, dass auch gegenseitige Hilfen oder gemeinsame Aktivitäten vereinbart werden. Kinder-Hüten oder Einkaufen sind nur zwei Beispiele. Auch, wenn es Schwierigkeiten gibt, sind die Teilnehmern am offenen Solidarkreis für einander da.